Hustenzuckerl & Halsbonbon – selbst gemacht

KMH_VO5-4981-Salbeibonbons_Hals

Bei Halsschmerzen und Husten unschlagbar: Lutschbonbons!

Wenn der Hals austrocknet und kratzt wirkt es angenehm lindernd, ein Bonbon zu lutschen. Die angeregte Speichelproduktion mildert ebenso den Hustenreiz wie der enthaltene Zucker, der sich über die Hustenrezeptoren legt und somit den Husten eine Weile abklingen lässt. Und die richtigen Kräuter & ihre wertvollen Inhaltsstoffe können wir ganz easy mit dazu schummeln 😉

>> Wenn du das Rezept als Video sehen möchtest: Klicke hier! <<

Für deine Bonbons brauchst du:

  • Bio Rohrzucker (oder: jeden anderen Zucker den du zu Hause hast),

Eine Hand voll Zucker ergibt circa 20 Bonbons, falls du einen größeren Vorrat zubereiten magst, nimm gleich 100 g Zucker – das reicht dann bestimmt für eine längere Hustenzeit 😉

  • 2-3 Esslöffel Honig

Die Mischung aus Zucker und Honig hat den Vorteil, dass wir einerseits die entzündungshemmende Wirkung des Honigs nutzen und Honig die Bonbons schön weich macht.

Was du sonst noch brauchst: Messer oder Mörser, beschichteten Topf und Kochlöffel, Backpapier, Puderzucker, heißes Wasser um das Geschirr anschließend ruck-zuck zu reinigen. Ein Glas oder Dose zum Aufbewahren der fertigen Bonbons.

Welche Kräuter werden für die Zuckerl verwendet?

  • Getrockneten Salbei aus deinem Garten oder Bio-Teeware aus der Drogerie – Salbei hilft bei trockenem Husten und Reizhusten, außerdem wirkt er toll gegen Halsschmerzen. Er hat eine leicht entzündungshemmende Wirkung und ist in der traditionellen Kräuterkunde ein berühmter Halströster.

ODER:

  • Getrockneten Thymian – der ist ein toller Schleimlöser, er wärmt uns auf und erleichtert das Abhusten, die Bronchien können sich reinigen.

ODER:

  • Getrockneter Dost (indianischer Wasserdost) – der unterstützt allgemein bei Erkältungen, Schnupfen und Halsweh, schmeckt lecker und es ist daher nicht verkehrt ihn beizumischen. Ganz wie du magst.

Ob du alle Zutaten vermischt oder dich für ein Kraut entscheidest – das bleibt dir überlassen. Je feiner du die Kräuter hackst oder, noch besser, mörserst, desto angenehmer fühlen sich die Zuckerl später im Mund an. Grobe Kräuterstückchen sind bei Kindern eher unbeliebt 😉 Ich siebe die groben Stücke aus dem gemörserten Kräuterpulver aus, so bleibt nur ganz feines „Kräutermehl“ übrig das sich wunderbar mit dem Zucker und dem Honig vermischt!

TIPP: Wenn du die Bonbons für dich oder andere Erwachsene machst, kannst du ein wenig Ingwer fein hacken und beimengen, wirkt toll, schmeckt super – aber die Schärfe des Ingwers ist bei Kindern nicht gerade beliebt!

 

So geht’s Step-by-Step:

  1. Zucker  in die beschichtete Pfanne geben und langsam zum karamellisieren bringen. Vorsicht: erst dauert es lange und man denkt: ‚da passiert nix‘ und dann geht es plötzlich ratz-fatz und der Zucker wird flüssig,
  2. dann schalte ich die Platte aus und gebe Honig dazu. Der schmilzt schnell und wird mit der Zuckermasse vermengt,  die gehackten bzw. gemörserten Kräuter unterrühren um dann…
  3. die zähflüssige Zucker-Kräuter-Masse mit einem Löffel zu entnehmen und auf das vorbereitete Backpapier aufzutropfen.

Vorsicht: Bitte berühre die Zuckermasse nicht, die ist extrem heiß! Sonst gleich mal mit kaltem Wasser kühlen und hier nachlesen was bei Verbrennungen getan werden kann!

Die Tropfen – also die zukünftigen Bonbons – werden natürlich nicht ganz gleichmäßig gelingen. Das macht nix. Sie müssen keinen Schönheitswettbewerb gewinnen. Wenn du sie als regelmäßige Kugeln anbieten willst, kannst du sie während des Auskühlens, also wenn sie noch ein bisschen weich sind, zu Kugeln drehen. Es hilft, wenn du die Finger dazu mit Wasser anfeuchtest.

Ganz zum Schluss könntest du sie noch in Puderzucker oder Steviapulver wenden, damit sie beim Aufbewahren nicht so aneinander kleben. Es hilft auch wenn sie luftdicht aufbewahrt und kühl gelagert werden.

 

Und der Zucker?

Also meine Philosophie geht so: Im Alltag versuchen wir möglichst ohne versteckten Zucker auszukommen, also keine süßen Getränke und so. Aber hie und da eine Süßigkeit darf schon sein. Und mir persönlich sind chemische Zusatzstoffe zum Konservieren und Süßen sowie Farb- und Geschmacksstoffe in gekauften Bonbons weitaus unsympathischer als der Zucker oder Honig den ich selber verkoche. Das ist meine Meinung. ABER: Jede Mama darf ihre eigene Meinung dazu haben. Hör einfach auf dein Bauchgefühl! Dann kannst du entscheiden was für dich richtig ist. Zucker, Rohrzucker, Rohrohrzucker, Birkenzucker, Honig,… oder Nix von alledem.

Wie reinige ich das Geschirr vom fest gewordenen Zucker?

Um den Topf und das benötigte Geschirr zu reinigen fülle heißes Wasser ein, das löst den fest gewordenen Zucker rasch wieder auf wenn du es noch auf der warmen Platte stehen lässt, sparst du dir das Schrubben. Das Wasser danach als Tee trinken. Superlecker. Und es wird nix verschwendet!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Workshop Anmeldung & Kontakt

PageLines-Claudia_SChauflinger_portrait.jpg

Hast du Fragen zu meinem Angebot?
Interesse an meiner Arbeit?
Ideen für gemeinsame Veranstaltungen? Workshop-Wünsche?
Oder willst dich zum Thema Hausmittel mit mir austauschen?

Ich freue mich darauf, von dir zu hören!

Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte geben Sie eine Nachricht ein.
Sie müssen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen akzeptieren.